Steigende Anzahl älterer Menschen in der Bevölkerung

Steigende Anzahl älterer Menschen in der Bevölkerung

Die Bundeszentrale für politische Bildung schreibt auf ihrer Homepage: „In Deutschland zeichnet sich die demografische Entwicklung vor allem durch eine deutliche Alterung der Gesellschaft aus. Der Altenquotient könnte im Jahr 2060 etwa das Anderthalbfache bis Doppelte des heutigen Werts betragen. Daran wird auch eine steigende Geburtenrate nur wenig verändern, denn der Alterungsprozess wird vor allem von den geburtenstarken Jahrgängen 1955 bis 1969 – die sogenannten Babyboomer – vorangetrieben. Zusammen mit einer weiter steigenden Lebenserwartung führt Menschen an der Gesamt-bevölkerung und absehbar zu einem Bevölkerungs-rückgang.“[1]

[1] https://www.bpb.de/politik/innenpolitik/demografischer-wandel/196911/fertilitaet-mortalitaet-migration#footnode9-9

Dabei ist schon heute die hohe Anzahl der älteren Menschen im Osten Deutschlands und insbesondere im Freistaat Sachsen bemerkbar. Nach Berechnungen der statischen Ämter des Bundes und der Länder, lag im Vorjahr der Bevölkerungs-Anteil der über 80-jährigen Personen in den meisten sächsischen Land-kreisen bei 8,7 bis 11,2 Prozent.[2] Diese Angaben zeigen jedoch erst im Vergleich mit anderen Bundesländern die Besonderheit der Situation in Sachsen. Eine weitere Herausforderung ist gleichzeitig der Rückgang der Bevölkerung in strukturschwachen Gegenden Deutschlands.

[2] https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/karte-altersgruppen.html