Element 2au
Element 3bi
Element 4so
Element 8ka
Element 4l0

Aufklärung durch Bildung und Soziale Kampagnen

Aufklärung durch Bildung und soziale Kampagnen

Mission

Aubisoka steht für Aufklärung durch Bildung und soziale Kampagnen. Aubisoka ist ein modernes, soziales Unternehmen aus den Bereichen Gesundheit, Soziales und Bildung.

Unser Ziel ist die Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen sowie derer Familien und nahe-stehenden Menschen.

Insbesondere ist uns Aufklärung zum Thema “Demenz” wichtig. Dabei wollen wir als Netzwerkpartner wahrgenommen werden und gemeinsam die Pflegelandschaft in Deutschland mitgestalten.

Insofern arbeiten wir gerne mit Behörden, Beratungsstellen, Alzheimergesellschaften, Senioren-Organisationen, Selbsthilfegruppen und Trägern der freien Wohlfahrtspflege zusammen. Nur Zusammen können wir die Herausforderungen des sozialen, digitalen und demografischen Wandels meistern.

Unsere Mission:

Aubisoka steht für Aufklärung durch Bildung und soziale Kampagnen. Aubisoka ist ein modernes, soziales Unternehmen aus den Bereichen Gesundheit, Soziales und Bildung.

Unser Ziel ist die Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen sowie derer Familien und nahe-stehenden Menschen.

Insbesondere ist uns Aufklärung zum Thema “Demenz” wichtig. Dabei wollen wir als Netzwerkpartner wahrgenommen werden und gemeinsam die Pflegelandschaft in Deutschland mitgestalten.

Insofern arbeiten wir gerne mit Behörden, Beratungsstellen, Alzheimergesellschaften, Senioren-Organisationen, Selbsthilfegruppen und Trägern der freien Wohlfahrtspflege zusammen. Nur Zusammen können wir die Herausforderungen des sozialen, digitalen und demografischen Wandels meistern.

Unsere Schwerpunkte:

Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen als wichtiger Motor der Gesellschaft, tagtäglich dazu beitragen die Welt durch Innovationen  weiterzuentwickeln. Über soziale Innovationen können Probleme innerhalb der Gesellschaft gelöst werden. Unsere Mission ist es daher soziale Innvationen zu entwickeln und zu erforschen.

Unser Schwerpunkt liegt auf die Verbesserungen der häuslichen Pflege durch Entlastung pflegender Angehöriger und niedrigschwellig verfügbare Wissens- und Informationsvermittlung.

Darüber hinaus leisten wir über unsere Angebote einen wichtigen gesellscahftlichen Beitrag zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf.

Dauerhafte Überlastungen der Pflegepersonen sind einerseits ein Grund für psychische Erkrankungen (z.B. Depression) und dadurch Ausfall der Pflegeperson. Andererseits ist die Überlastung auch eine Ursache von Gewalt in der Pflege. Man kann nicht ständig würdevoll pflegen, wenn man selbst am Limit ist.

Werte zu denen wir stehen:

Wir stehen zur Pflege-Charta des BMFSFJ und vertreten die Werte:

  • Freiheit, Selbstbestimmung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
  • Inklusion von Menschen mit Demenz (und deren Angehörigen) sowie Integration in der Gesellschaft
  • Partizipation und Gleichberechtigung benachteiligter Minderheiten
  • Wertschätzung, Respekt und Toleranz
  • Positive Emotionen und Nächstenliebe (Positive Psychologie)
  • Die 10 Gebote
  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Empowerment und Encouragement
  • Objektive und fundierte Information und Aufklärung
  • Qualität statt Quantität

Unsere Ziele:

Unsere Zielgruppe sind einerseits Unternehmen als tragende Säule der Gesellschaft und andererseits sorgende Angehörige. Unternehmen, die bereit sind bürgerschaftliches Engagement zu übernehmen, unterstützen wir über “Corporate Citizenship”-Maßnahmen dabei, dass die Gesellschaft “demenzfreundlich” wird. Sorgende Angehörige erhalten bei uns kostenlose Informationen über Demenz und Hilfen zur Pflege und Betreuung.

Unser kurzfristiges Nah-Ziel ist es, dass Behörden und Unternehmen bzw. deren Mitarbeiter über den würdevollen Umgang mit Demenz geschult sind.

Unser langfristiges Fern-Ziel ist es, auf diesen Weg Rahmenbedingungen zu schaffen, die pflegende Angehörige innerhalb des täglichen Lebens entlasten: Scham und Ängste der Betroffenen sind genommen und eine Integration in der Gesellschaft ist ermöglicht.

Unser Lösungsansatz:

Dies Erreichen wirzum Einen durch Schulungen und Kurse:

  1. Kostenlose Online-Kurse für sorgende Angehörige
  2. Kostenlose Online-Kurse für engagierte Unternehmen und Behörden
  3. Vor-Ort-Seminare und Kurse in Dresden für Pflege- und Betreuungspersonal
  4. Inhouse-Seminare für Pflegeeinrichtungen und engagierte Unternehmen und Behörden
  5. Online-Kurse für Pflege- und Betreuungspersonal

Zum anderen durch damit verbundene Zertifikate und Qualitätssiegel über “demenzfreundliche Unternehmen”.

Mitarbeiter und Kunden sollen einen Ansprechpartner für Pflegefragen in ihrem Unternehmen finden oder sich an uns als eine unabhängige Stelle wenden.

Unser Ansatz:

Unser Ansatz ist humanistisch, christlich geprägt und wir Arbeiten mit Methoden der positiven Psychologie.

Wir erstellen digitale Online-Kurse als Ergänzung zu bestehenden Angeboten und ermöglichen eine flexiblere Teilnahme für Interessierte Personen oder wecken sogar Interesse an einer Vor-Ort Schulung teilzunehmen.

Unser Ansatz ist gemeinützig. Wir sind also uneigennützig und nicht gewinnorientiert. Wir finanzieren uns hauptsächlich über Angebote für Unternehmen und berufliche Pflege- und Betreuungskräfte. Diese Kosten können steuerlich geltend machen und ggf. über Fördermittel bezuschusst oder übernommen werden.

Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Über uns:

“Aubisoka” wurde 2017 von Stephan Förster gegründet. Er ist der Geschäftsführer, der Gesellschafter und der 1. Vorsitzende des Aufsichtsrats. “Über uns” ist daher eigentlich viel mehr ein “über mich”… Das ist allerdings nicht schlimm. Eher im Gegenteil: Da sich im Internet mache Firmen größer machen, als sie es sind oder manche Firmen wirklich ein überproportional großes Verwaltungsorgan haben, sehe ich dies als Vorteil in zweierlei Hinsicht. Zum einen ist es ehrlich, den Interessenten gegenüber und zum anderen ist es praktisch, weil flache Strukturen kosteneffizienter und agiler sind. Schon mal zwei Faktoren, die für den sozialen Bereich von Vorteil sein können.

Aus der Praxis über die Lehre und den Herausforderungen in die Forschung.

Aus der Praxis …

Stephan Förster hat nach einer Gärtner-Ausbildung und Auslandsaufenthalten in der Schweiz ein Studium zur Sozialen Arbeit absolviert. Über den Schwerpunkt “Musiktherapie in der Sozialen Arbeit” ist Stephan zum ersten Mal in den Kontakt mit Menschen mit Demenz gekommen und begann schon während des Studiums sich für den Seniorenbereich zu interessieren. Die Arbeit mit den Senioren machte Stephan besonders viel Freude und so studierte er “Musiktherapie bei Behinderung und Demenz”, während er im ambulanten Pflegebereich tätig war. Danach war Stephan als Gerontopsychiatrische Fachkraft in einer Seniorenwohnanlage für ca. 38 Menschen zuständig. Gleichzeitig vertiefte er sein Wissen und besuchte erfolgreich die Weiterbildung zur “Fachkraft für gerontopsychiatrische Betreuung”. Stephan erkannte, dass vieles in der Praxis nicht optimal läuft und beschloss sich daher mehr und mehr der Ausbildung zu widmen um dieses Problem zu lösen.

… über die Lehre …

Aus diesem Grund begann Stephan während dieser Zeit an einer Altenpflegeschule in Würzburg die angehenden Pflegekräfte in den Fächern “Kommunikation und Gesprächsführung” sowie “Gerontopsychiatrische Pflegekonzepte” zu unterrichten. An der Logopädieschule Würzburg leitet er das Seminar “Musiktherapie” seit mehreren Jahren. Nebenbei bot er auch verschiedene Seminare für Betreuungskräfte an. Einige dieser Themen wie “Musik bei Demenz” oder “Gärtnern mit Demenz” bietet er auch heute noch über die Caritas Unterfranken oder dem Familiencampus Lausitz an. Seit 2017 werden in Dresden auch über “Aubisoka” im Rahmen von “OPA-Die Online-Pflegeakademie” eigene Fortbildungen angeboten.

… und den Herausforderungen …

Seit 2015 ist Stephan als gesetzlicher Betreuer vollkommen selbständig. Die Natur der Betreuung bring es mit sich, dass man sich mehr und mehr mit sozialpolitischen Themen auseinandersetzt und mit den Lücken in unserem Sozialsystem und der gesellschaftlichen Kluft konfrontiert wird. Stephan versucht diese Herausforderungen konstruktiv anzugehen und Lösungen zu finden, mit denen die Probleme in der Gesellschaft nachhaltig gelöst werden können. Aus diesem Grund wurde “Aubisoka” gegründet.

… in die Forschung.

Nun nach mehreren Jahren Theorie und Praxis, Vorarbeit, Testphasen  wieder an der Zeit sich in die Forschung zu begeben und zu beweisen, dass soziale Innovationen und ein Social Impact unter gewissen Voraussetzungen möglich sind. Wenn sich das nicht wie gewünscht beweisen lässt, dann findet man möglicherweise heraus, woran dies liegt und was noch getan werden muss.

Wenn Sie Fragen zu meiner Forschungstätigkeit haben, schreiben Sie mir doch einfach einmal eine kurze Mail.

Projekte:

OPA- Die Online-Pflegeakademie (OPA): Wissenspattform für Pflege und Betreuung

Artboard 1@3x-8

Qualitätssiegel und Zertifikate für demenzfreundliche Unternehmen (Quasi-DU)

Zeichenfläche 1DuZert

Unser Konzept:

Aufklärung (durch...)

Bildung (und ...)

Soziale Kampagnen

Kontakt:

Aubisoka Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt & Co. KG
Vertretungsberechtigt: Stephan Förster
Oschatzer Str. 46, 01127 Dresden
Telefon: 0351-84734985
Fax: 0351-84734984
Email: info@aubisoka.de
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.